Mein Weg zum Betriebsleiter der TECTON Chur: Die fünft- bis achtzehnte Woche (KW 2022-23 bis 26)

Aus- und Weiterbildung

Die TECTON AG Chur hat mir die Möglichkeit geboten, die Stelle als Betriebsleiter in Chur anzutreten. Aufgrund meines bisherigen beruflichen Werdeganges fehlt mir das fachliche Dach-Wissen. Mein Vorgesetzter, Remo Polsini, hat zusammen mit Rahel Nägeli Ganz (Leitung Technik TECTON-Gruppe) ein auf mich zugeschnittenes umfang­reiches Einfüh­rungs- und Ausbildungs­programm zusammenge­stellt. In loser Folge berichte ich über meine Erfahrungen.

Das Erstellen von Ausmassen als Basis für die Rechnungstellung und Baustellenbesuche sind Schwerpunkte meiner Tätigkeit bei der TECTON Pfäffikon. Die Baustellenbesuche sind für einen Projektverantwortlichen ausserordentlich wichtig, denn dort spielt die Musik. Der Austausch mit unseren Abdichtungsprofis vor Ort vermittelt mir sehr viel Wissen zu den einzelnen Details. So habe ich den grössten Lerneffekt und meine Fragen sind beantwortet, wenn ich die Baustelle verlasse.

In der Woche 23 stand ein „meet & greet“-Termin bei SOPREMA, einem unserer wichtigsten Material­lieferanten, auf dem Programm.

In meinem Büro in Chur bin ich ausgerüstet und kann nach dem Startschuss richtig loslegen. Durch die Ausmasse lerne ich die NPK-Kataloge sehr gut kennen und kann die einzelnen Positionen mit der Theorie verbinden. Ob Werkstoffkunde oder Prozesse, verbunden ist es ein super Mittel, um die Materie und das neu erlangte Wissen zu festigen.

In der Woche 25 konnte ich das erste Gespräch mit einem Lieferanten wahrnehmen, um die künftige Zusammenarbeit zu besprechen und erste Meilensteine zu setzten. In den nächsten Wochen werden immer mehr organisatorische und administrative Arbeiten auf mich zukommen, damit der Betrieb Chur anfängt zu wachsen.

Meine Ausbildung ist nun in etwa zur Hälfte absolviert. Ich merke, dass meine Fachkenntnisse stetig zunehmen und ich sicherer werde. Es ist ein schönes Gefühl und gibt mir die Bestätigung, dass dies der richtige Weg ist.

In der Woche 26 konnte ich mich lediglich am Freitag meinen Ausmassen widmen, da ich den Rest der Woche aufgrund meines Studiums in Berlin war. Die Reise war sehr spannend und ich konnte vieles mitnehmen, dass ich für den Aufbau des Betriebs Chur nutzen kann.

Die Wochen waren wiederum sehr interessant, kurzweilig und lehrreich. Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden!

Bisher erschienen

Für den Beitrag

Luca Donatz
Luca Donatz, TECTON Chur

Kommentar verfassen