Abdichter – Ein Beruf mit Aussichten

Lernende

Abdichter Sie arbeiten in luftiger Höhe, dämmen und dichten Flach­dächer, Balkone und Terrassenbeläge ab, brauchen eine robuste Konsti­tution. Als Abdichter/-in EFZ hat man etliche Aufstiegschancen.

Alex Riccio steht auf dem Flachdach eines Neubaus. Das Panorama von hier oben ist gewaltig, doch dafür hat der Neun­zehnjährige momentan keinen Blick. Mit dem Brenner schweisst er Bitumen an das ausgelegte Blech. Konzentriert arbeitet er sich schrittweise vorwärts. Der junge Mann aus Oberdorf ist im dritten Lehrjahr und schliesst im Sommer die Lehre als Abdichter EFZ ab. «Mir gefällt es, draussen zu arbeiten und Bewegung zu haben. Auch wenn ich müde bin, weiss ich am Ende des Tages, dass ich gearbeitet habe.»

So ideale Wetterverhältnisse wie heute herrschen jedoch nicht immer. «Im Sommer kann es sehr heiss werden, wenn man mit dem Brenner arbeitet.» An Hitzetagen kommen mit der Abwärme des Dachs bis zu 50 Grad zusammen. «Im ersten Lehrjahr war das schon etwas hart, aber jetzt habe ich mich daran gewöhnt.» Als Abdichter macht Riccio nicht nur Flachdächer wetterfest, sondern auch Balkone und Terrasse­nböden. Seine Lieblingsarbeit ist das sogenannte Rollenschweissen, dem er sich gerade widmet. Das Abdichten von Abläufen sagt ihm weniger zu. «Da braucht es schon Übung, und man arbeitet die ganze Zeit auf den Knien.»

WeAreTECTON2019 Alex Riccio
Alex Riccio, Lernender bei der TECTON Pratteln

Auf direktem Weg zum Bauführer

Für die schulische Bildung besuchen lernende Abdichterinnen und Abdichter viermal pro Jahr während zweier Wochen die Polybauschule in St. Gallen. Im ersten Lehrjahr fand der Unterricht zusammen mit den Fassaden­bauern und Storen­monteuren statt, anschliessend waren sie unter sich. Riccio kannte diesen Beruf vorher nicht und kam durch einen Kollegen auf den Geschmack. Nach dem Lehrabschluss möchte er die Rekruten­schule absolvieren und sich anschlies­send zum Vorarbeiter und dann zum Projektleiter weiterbilden. Die ange­strebte Karriere soll jedoch nicht in einem Bürojob enden. «Ich stelle mir eine gute Abwechslung zwischen Büroarbeit und Baustelle vor.»

Dieser motivierte junge Mann weiss, was er will. «Ja, er ist ein Glücksfall. Kommt hinzu, dass er sehr gut in der Schule ist. Deswegen haben wir ihm angeboten, noch eine Lehre zu absolvieren, um den Meister zu machen. Momentan hat er noch kein Interesse daran, aber er geht seinen Weg», sagt sein Lehrmeister Jörn Grundmann, Bauführer bei Tecton. «Er gehört einer der nächsten Generationen an, die bei uns oben im Büro als Bauführer arbeiten », ist er überzeugt. Bei TECTON gebe es einige ehemalige Lehrlinge, die heute als Geschäftsführer arbeiten. «Wir haben die Grösse, um diese Aufstiegsmöglichkeiten zu bieten.»

Nicht normal dieser Job
Doch nicht mit allen läuft es so rund. «Wir hatten schon Lehrlinge, welche die EBA, also die einfachere Ausbildung, absolvierten und gerade so durchkamen. Wenn es hapert, dann ist es meistens schulisch. Draussen in der Anwendung sind sie alle gut, wenn sie sich an die körperliche Arbeit gewöhnt haben», so Grundmann. Heute müsse man sich anstrengen, um Lehrlinge zu finden, weil es immer weniger Jugendliche gibt, die sich für einen Handwerksberuf entscheiden. Riccios Kollegen reagierten entsprechend. «Sie sagten: ‹Du bist nicht normal, dass du das machst.› Die könnten sich einen solchen Beruf nicht vorstellen. » Wem würde er diese Lehre empfehlen? «Man braucht schon Kraft und Ausdauer, denn es ist eine recht anstrengende Arbeit.» Sagt es und greift zum Brenner, um mit dem Schweissen fortzufahren.

Dieser Artikel ist im Tagesanzeiger vom 8. Mai 2020 erschienen.

Berufsbild Abdichter/-in EFZ

Voraussetzung: obligatorische Schule
Anforderungen: handwerkliches Geschick,
praktisches, technisches und räumliches Verständnis, kräftige Konstitution, Schwindelfreiheit, Teamfähigkeit, exakte Arbeitsweise und Ausdauer
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Schulische Bildung: Blockkurse an der Berufsfachschule in Uzwil SG
Abschluss: Eidg. Fähigkeitszeugnis «Abdichter/-in EFZ»
Weiterbildung: verkürzte Zusatzlehre, Berufsprüfung zum Bauführer, Energieberater Gebäudehülle oder Projektleiter Solarmontage, Höhere Fachprüfung Polybaumeister sowie Ausbildungen an Höheren Fachschulen oder Fachhochschulen

Für den Beitrag

Jörn Grundmann
Jörn Grundmann, TECTON Pratteln

Kommentar verfassen