In eigener Sache

In eigener Sache

Sehr verehrte Mitarbeitende

Geschäftsgang

Unser Jahresstart war aufgrund des langen Schnees mehr als holprig. Corona hatte dabei keinen negativen Einfluss. Ab Mitte März begann unsere Produktion wieder voll zu laufen und dank einem Auftragsbestand, der über dem Vorjahr liegt, sind wir für das laufende Jahr zuversichtlich.

Rohstoffe

Es herrscht eine Situation, die ich in meinen bisherigen 30 Betriebs­jahren noch nie erlebt habe. Plötzlich ist die Verfügbarkeit von völlig normalen Baustoffen wie Polyurethan- Wärmedämmung unsicher geworden. Daraus ist eine bedrohliche Preisentwicklung ent­standen. Wir sind gezwungen, die Gültigkeit unserer Offerten auf 30 Tage zu beschränken. Die von unseren Lieferanten angeführten Gründe sind vielfältig: covid-bedingt heruntergefahrene Roh­stofflager, defekte Fabriken der Grosschemie, unterbrochene Lie­ferketten, Verkettung mit welt­weiter Holzknappheit. Wie auch immer – Fakt ist: Die Er­stellung von Dächern wird teurer, und zwar ohne positiven Einfluss auf unseren EBIT. Und: Für unsere Bauherren lohnt sich die sorgfältige zeitliche Planung ihrer Bauten wieder umso mehr.

Strategie der nahen Baustelle

Mit der kontinuierlichen Aus­weitung unserer Betriebs­standorte rücken wir näher zu unseren Kunden. In Zeiten morgendlicher Staus (selbst während Lockdown und Homeoffice) bewährt sich unsere Strategie doppelt: Wir sind zeitnah auf den Objekten unserer Bauherrn und wir reduzieren staubedingte Leerzeiten. Und so freue ich mich doppelt über unseren neuen Standort in Winterthur. Ich heisse alle neuen Mitarbeitenden herzlich willkom­men!

Ich wünsche Ihnen allen weiterhin ein erfolgreiches 2021.

Für den Beitrag

Gabriel Tschümperlin
Gabriel Tschümperlin, geschäftsführender Inhaber

Kommentar verfassen