Unterwegs mit TECTON-Power – 01./02.06.19 Möggers (A) und 10.06.2019 Muri (AG)

Sponsoring

ADAC MX Masters

Sa. + So. 1.+2.6. 2019 Rennbericht von Möggers (A)

Noryn konnte erstmals in seiner Laufbahn an einem internationalen Rennen mit einer Wildcard teilnehmen. Rennen wie ADAC Masters / EM / oder WM haben in etwa die gleichen Abläufe und Gesetze, d.h. man muss sich für die Rennläufe qualifizieren. Für die Rennläufe sind max. 40 Fahrer zugelassen. Diejenigen die die Qualifikation nicht schaffen, müssen wieder abreisen. Es ist nahe liegend das die Fahrer aus Lettland, Litauen, Tschechien, Slowakei, Dänemark, Belgien, Holland usw. nicht ohne Rennläufe wieder abreisen, da wird in der Qualifikation mit dem Messer zwischen den Zähnen gekämpft.

Die Renndauer beträgt 20 Min. plus 2 Runden d.h. bis zu 25 Min. Renndauer, was richtig lange und kräfteraubend ist. Auch das ist eine neue Herausforderung für den kleinen Mann. In der Quali zeichnet sich ab, dass da ein wesentlich rauerer Wind weht und nur schnelle Fahrer aus ganz Europa anwesend sind. Da sind auserwählte Fahrer, die in ihrem Land alle schon einen grossen Leistungsausweis haben.

Leider schaffte es Noryn nicht ganz für die direkte Quali, er wurde noch in der letzten Runde auf die undankbaren 41. Position verwiesen. Das Reglement sagt aber, dass der 41. und 42. Fahrer als Reserve Fahrer ev. doch noch eine Chance haben zu starten, wenn ein Fahrer aufgrund eines technischen Defektes oder einer Verletzung nicht starten kann. Und so kam es: Es waren nur 39 Fahrer am Start und Noryn konnte als letzter an den Startbalken.

1. Lauf: nach gutem Start reihte sich Noryn im letzten Drittel ein, verlor dann noch ein paar Plätze und konnte den ersten Lauf an 31. Position beenden.
2. Lauf: mit etwa gleich gutem Start wie im 1. Lauf beendeter Noryn. den 2. Lauf wiederum an der 31. Position.

Gesamtrang 33 war die Endabrechnung bei den grossen schnellen aus Europa…….Toll gemacht…..

FMS

Pfingstmontag 10.6.2019 in Muri (AG)

Pünktlich zum Montagmorgen kam ein kurzes Zwischenhoch, was sich auf die Strecke sehr positiv auswirkte. Schon um 7.15h ging das Training und Zeittraining los. Auf einer Strecke, die er noch nie gefahren war, kam er schon nach kurzer Zeit gut zurecht. Am Ende konnte Noryn die 12. schnellste Zeit für sich buchen.

1. Lauf: nach mittelmässigem Start kämpfte sich Noryn schon nach kurzer Zeit auf die 10. Position vor und duellierte sich in einer 4er Gruppe um Pos. 7-8. Am Ende war es denn doch nur Pos. 10.
2. Lauf: das Zwischenhoch hielt nicht lange an. Nach dem Mittag setzte massiver Regen ein, was die Strecke in ein Schlammbad verwandelte. Leider stürze er zweimal so unglücklich, dass er mit Schmerzen in der Brustgegend leider nicht mehr weiterfahren konnte.
Wie sich heraus gestellt hat, sind es nur kleine Prellungen. Dadurch das fast alle Fahrer gepatzt haben hielt sich der Punkteverlust in Grenzen.

Gesamtrang 17 war die Endabrechnung, mit nur einem Lauf. In der Gesamtwertung liegt Noryn immer noch auf Rang 10.

Schon am nächsten Samstag gastieren wir in Cossonay (VD)

Für den Beitrag

Remo Polsini
Remo Polsini, TECTON Pfäffikon

Kommentar verfassen