Mein Weg zum Betriebsleiter der TECTON Chur: Die vierte Woche (KW 2022-12)

Aus- und Weiterbildung

Die TECTON AG Chur hat mir die Möglichkeit geboten, die Stelle als Betriebsleiter in Chur anzutreten. Aufgrund meines bisherigen beruflichen Werdeganges fehlt mir das fachliche Dach-Wissen. Mein Vorgesetzter, Remo Polsini, hat zusammen mit Rahel Nägeli Ganz (Leitung Technik TECTON-Gruppe) ein auf mich zugeschnittenes umfang­reiches Einfüh­rungs- und Ausbildungs­programm zusammenge­stellt. In loser folge berichte ich über meine Erfahrungen.

In der Woche 12 konnte ich diverse Arbeiten (Bitumen & FLK) eigenständig ausführen. Dies natürlich unter dem geschulten Auge des Vorarbeiters vor Ort. Dies zeigte mir die Punkte, auf die ich achten muss. Eine meiner künftigen Aufgaben wird die Prüfung der Qualität der Abdichtungen sein, damit ich diese guten Gewissens der Kundschaft übergeben kann, die sich ihrerseits über ein dichtes Dach freuen kann. Auch hier: Höchste Qualität ist gefragt, denn nur 100% ist dicht.

Ab Donnerstag, dem 24. März 2022, war ich bei der TECTON AG Zürich in Schlieren. Nach dem Zürcher Oberland (Pfäffikon) und der Innerschweiz (TECTON-ATISOL AG) meine dritte Station auf meiner persönlichen TECTON-Reise. Gleich zu Beginn wurden mir die Büroabläufe im Kundendienst erläutert. Die TECTON AG Zürich ist sehr gut aufgestellt, um den Markt erfolgreich bedienen zu können. 

Als erstes wurde mir aufgezeigt, wie im Service die Aufträge geplant werden und mit welchen Tools gearbeitet wird. Durch einen seriösen Service werden kleine Schäden sofort entdeckt und behoben. Dadurch verlängert sich die Lebensdauer des Daches beträchtlich und durch unseren Einsatz wird ein echter Kundennutzen generiert. Ich nehme diese Erkenntnis für meine künftigen Kundenberatungen mit. Jetmir Zmajlaj, der Chef Bauführer im Kundendienst bei der TECTON Zürich, zeigt mir sehr offen und transparent, welche Faktoren bei seiner täglichen Arbeit wichtig sind: Planung, zeitnahe Ausführung in einer einwandfreien Qualität und das Controlling.

«Sicherheit nicht verhandelbar» Diesem Grundsatz wird in der TECTON ein grosser Stellenwert beigemessen und ist einer der wichtigsten Leitsätze. Das Arbeiten auf dem Dach kann gefährlich sein und es müssen alle möglichen Massnahmen ergriffen werden, um einen Unfall zu vermeiden. Jetmir Zmajlaj hat mir die Sicherheitsstandards erläutert und mir gezeigt, wie die Arbeiten protokolliert und dokumentiert werden müssen.

In meiner Zeit beim Betrieb Zürich wurde mir unmissverständlich aufgezeigt, wie hoch der Kundennutzen im Kundendienst ist und wie interessant und abwechslungsreich diese Tätigkeit ist.

Bisher erschienen

Für den Beitrag

Luca Donatz
Luca Donatz, TECTON Chur

Kommentar verfassen